PflanzenFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projektnews

Bis zu 55 t FM in Roten Gebieten ernten?

Biogas-Wildpflanzen von SaatenZeller brachten 2021 gute Erträge bei geringen Nährstoffüberschüssen. Die Mischungen mit der neu gezüchteten, besonders wüchsigen Rainfarn-Linie scheinen vielversprechend

Saaten Zeller hat Zwischenergebnisse aus dem aktuell laufenden Projekt  "Erhöhung des Ertragspotentials heimischer Wildpflanzenmischungen unter Berücksichtigung von Biodiversität und Wasserschutz" veröffentlicht. Zur Meldung.

Auf den Standorten mit guten Böden und Spitzenerträgen von bis zu 55 t Frischmasse hatte Silomais allerdings nach wie vor die Nase vorn - an diesen Standorten brachte der Mais bis zu 70 t FM.

Klar überlegen ist die Wildpflanzenmischung jedoch in puncto Wasserschutzpotenzial: Die Nährstoffauswaschung überschritt an keinem Standort Nmin-Werte von 30 kg N pro Hektar, auch nicht bei einer N-Düngung bis 170 kg pro Hektar. Damit ist die Wildpflanzenmischung ein interessanter Kandidat für den Energiepflanzenanbau in Roten Gebieten. 

Weitere Informationen:

Rainfarn ist ein Naturtalent in Sachen Ertrag, Biodiversität, Boden- und Gewässerschutz

Foto: FNR/M. Nast

Foto: FNR/M. Nast