Pflanzen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Bestäuber

Mit Insektenbestäubung zu höheren Erträgen und mehr Biodiversität

Ziel

  • Entwicklung eines Management-Systems zur gezielten und besseren Bestäubung von Arznei- und Gewürzpflanzen durch Insekten

Aufgaben

  • Status Quo Analyse: Erfassung des Spektrums von Blütenbesuchern und -bestäubern auf den Versuchskulturen Fenchel, Lein und Bohnenkraut. Diese drei Arten werden in Deutschland angebaut,  zeichnen sich bislang jedoch noch durch stark schwankende Erträge aus.
  • Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Förderung von Insekten und zur gezielten Nutzung der Ökosystemfunktion der Bestäubung bestimmter Arten(-gruppen). Dabei Konzentration auf ehemals einheimische Arten. Der Einsatz von Hummelvölkern aus Zuchten soll zunächst bewusst vermieden werden, ebenso wie der gezielte Einsatz von Honigbienen.
  • Untersuchung zum Einfluss der Insektenbestäubung auf Erntemengen und -qualitäten
  • Vergleich mit klassischen Agrarumweltmaßnahmen in punkto Artenvielfalt

Status Quo

  • Nur etwa 15 Prozent der in Deutschland benötigten pflanzlichen Rohstoffe für Pharmazeutika, Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel kommen heute aus der deutschen Landwirtschaft.
  • Das Interesse der Verarbeiter an zusätzlichen Rohstoffen aus heimischer Landwirtschaft ist groß.
  • Aktuell werden hierzulande etwa 125 Arznei- und Gewürzpflanzenarten auf rund 12.000 Hektar kultiviert.
  • Für eine Ausweitung des Anbaus gilt es, die Erträge und damit die Wirtschaftlichkeit zu steigern.
  • Aus zahlreichen Untersuchungen ist bekannt, dass sich Insektenbestäubung positiv auf Ertrag und Qualität von Obst- und Gemüsekulturen auswirkt. Erste Untersuchungsergebnisse zeigen ähnliche Tendenzen auch für Arzneipflanzen wie Fenchel und Lein auf.

Vorteile

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Arzneipflanzenanbaus
  • Bessere Rohstoffversorgung der Verarbeiter, wenn Anbau in Deutschland ausgeweitet wird (heimischer Anbau steht für gut dokumentierte und gleichbleibende Qualität)
  • Positive Auswirkungen auf benachbarte Kulturen und ganze Agrarökosysteme
  • Nachhaltige Förderung und Wiederansiedelung ehemals heimischer Insekten-Arten, Erhöhung der Biodiversität
  • Grundlegende Erkenntnisse zur Bestäubungsleistung von Insekten bei den rund 125 in Deutschland angebauten Arznei- und Gewürzpflanzen-Arten (Fernziel)

Projektdaten und –partner

Das Vorhaben „Entwicklung eines Bestäubungsmanagements im Arzneipflanzenanbau zur Steigerung der Erträge und gleichzeitigen Erhöhung der Ökosystemleistungen“ mit dem Förderkennzeichen 22001116 wird von folgender Einrichtung realisiert:

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn - Landwirtschaftliche Fakultät - Forschungsbereich Nachwachsende Rohstoffe

in Kooperation mit dem Lehrstuhl "Agarökologie und Organischer Landbau"

Projektlaufzeit:

06/2017 – 05/2020

 

Makroaufnahme der Schwebfliege Episyrphus balteatus auf einer violetten Leinblüte.
Die Insektenzahlen in Deutschland gehen zurück. Arznei- und Gewürzpflanzen könnten einen kleinen Beitrag zur Problemlösung leisten. Im Bild die Schwebfliege Episyrphus balteatus auf einer Leinblüte. Foto: Birgit Bierschenk

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

DLG Feldtage 2020 digital - jetzt online besuchen!

Arzneipflanzen

Banner Arzneipflanzen
Artikel
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben