PflanzenFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekte - Details

Auswirkung von Bodenbearbeitungen auf den Nährstoffhaushalt von Waldböden sowie den Erfolg von Eichenkulturen - Akronym: ABoNaeNWFVA

Anschrift
Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt
Grätzelstr. 2
37079 Göttingen
Kontakt
Regina Petersen
Tel: +49 551 6940-116
E-Mail schreiben
FKZ
22001817
Anfang
01.09.2018
Ende
31.01.2022
Aufgabenbeschreibung
Die effiziente Begründung von Eichenbeständen besitzt aufgrund des hohen Investitionsaufwandes und der großen naturschutzfachlichen Bedeutung von Eichen-Lebensräumen einen hohen Stellenwert. Häufig gestaltet sich die Bestandesbegründung in der Praxis aber schwierig. Wesentliche Ursache dafür ist die Etablierung konkurrenzstarker Begleitvegetation, nicht zuletzt aufgrund der immer rascheren Ausbreitung nitrophiler Arten. Um das Misserfolgsrisiko bei der Kulturbegründung zu senken, werden in der forstlichen Praxis in der Regel Bodenbearbeitungsverfahren eingesetzt, mit dem Ziel, Konkurrenzvegetation zeitweilig auszuschalten oder kompakte Auflagehumusdecken zu beseitigen. Insbesondere die natürliche Wurzelentwicklung fördernde Kulturverfahren, wie die Freisaat oder die Pflanzung einjähriger Sämlinge, sind ohne diese Maßnahmen nicht erfolgversprechend. Demgegenüber wird als häufigste Kritik an Bodenbearbeitungen das potenzielle Risiko von Nährstoff¬verlusten angeführt, die zu einer Verschlechterung der Waldstandorte und zu hohen Nitratausträgen führen können. Ziel der Untersuchungen ist es, vor dem Hintergrund sich verändernder ökologischer Rahmenbedingungen die Auswirkungen von Bodenbearbeitungen auf den Nährstoffhaushalt von Waldböden und auf den Kulturerfolg zu analysieren. Über eine quantitative und qualitative Bewertung der bodenökologischen Folgen verschiedener in der Praxis bewährter Verfahren soll zu einer Versachlichung der Diskussion beigetragen und die Rechtfertigung bestehender Restriktionen überprüft werden. Das geplante Vorhaben bewegt sich somit im Spannungsfeld zwischen rationeller Begründung von Eichenkulturen und möglichen negativen ökosystemaren Folgen durch Eingriffe in den Waldboden. Auf Basis der erzielten Ergebnisse sollen wissenschaftlich begründete und praxisrelevante Lösungsstrategien entwickelt werden, die eine effiziente, naturnahe, die natürliche Wurzelentwicklung fördernde und bodenschonende Bestandesbegründung der Eiche sicherstellen.

neue Suche

Themendossier

Banner Themendossier Pflanzen

Torffrei gärtnern wie die Profis

Löwenzahn gibt Gummi

Arzneipflanzen

Banner Arzneipflanzen
Artikel
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe